Logo
Sie sind hier: >> Gemeinde >> Fotogalerie >> Fotogalerie 2010 >> Kinderbibeltage April 2010

Ein Rückblick auf die

Kinderbibeltage 2010

vom 29. März bis zum 1. April

und den

Familiengottesdienst am Ostermontag

Servus Paulus!“

Das war das Motto der diesjährigen Kinderbibeltage, zu denen alle Kinder zwischen 5 und 12 Jahren eingeladen waren. Geschichten aus dem Leben des Apostels Paulus, der die gute Botschaft von Jesus Christus von Jerusalem über Kleinasien bis nach Europa brachte. Dabei erlebte er viele spannende Abenteuer....

Von Montag bis Donnerstag, jeweils von 10 bis 12 Uhr kamen bis zu 58 Kinder ins Gemeindehaus. Erst sammelten sich alle im Flur,...

Hilko und Jantje

Timo, Volker, Klara, Mathias, Lena, Ella

...die Mitarbeiter trafen sich noch mal zu einer kurzen Lagebesprechung (oder doch nur zum Klönen und Cappuccino trinken?).

Danach stürmten alle den Gemeindesaal, in dem bereits die Bühne für die täglichen Theateranspiele aufgebaut war.

Begonnen haben wir immer mit unserem „Anfangslied“: Einfach Spitze, dass du da bist!

Janna, Lena, Imke, Anja



Darauf folgten immer noch weitere Lieder und ein von den Mitarbeitern gesprochenes Psalmgebet.

Mit Spannung wurden die Spielszenen erwartet, in denen unserer Moderatorin Betts dem Agenten Cleverus begegnete, der im Auftrag des römischen Kaisers die „Jesusleute“ und auch Paulus ausspionieren wollte.

Betts

Volker alias Agent Cleverus

Karin und Janna-Theresa

Am ersten Tag begegnete uns Saulus, der strenge Verfolger der Christen. Er befand sich auf der Reise von Jerusalem nach Damaskus. Vor den Toren von Damaskus blendet ihn plötzlich ein helles Licht, er stürzt zu Boden und hört die Stimme Jesu. „Saulus, Saulus, was verfolgst du mich?“. Erschüttert und blind wird er von seinen Begleitern nach Damaskus gebracht. Drei Tage lang ist er blind, isst nicht und trinkt nicht. Schließlich gibt Jesus dem Christen Hananias den Auftrag zu Saulus zu gehen und ihn von seiner Blindheit zu erlösen.

Das geschah und Saulus war so beeindruckt von diesem Christengott, dass er sich ebenfalls zu Jesus bekannte und sich fortan Paulus nannte.

Ella als Paulus und Meike als Hananias

Nach der Spielszene gingen die Kinder mit ihren Betreuern und Betreuerinnen in ihre Gruppenräume, wo sie am Montag Kennenlernspiele spielten und Namensschilder bastelten.

Die Gruppe der Jüngsten,

...

...

..der Mittleren,...

...und der Ältesten.

Nach der Gruppenphase trafen sich alle wieder unten im Flur um etwas zu essen und zu trinken und um draußen rumzutoben.

Mareke

Patrick

So eine Spiel- und Tobepause haben wir immer gemacht, wenn das Wetter es zuließ...

Am zweiten Tag wurden Paulus und sein Gefährte Silas in Philippi gefangen genommen und eingesperrt, weil sie das Evangelium gepredigt hatten. Trotz Folter und Ratten im Kerker verloren sie nicht die Hoffnung, sie sangen und loben Gott. Ein Erdbeben lies die Mauern des Kerkers einstürzen, die Gefangenen waren frei. Als der Gefängniswärter dies mitbekam, wollte er sich das Leben nehmen, wurde jedoch von Paulus und Silas daran gehindert. Schließlich lies er sich und seine Familie taufen. Paulus und Silas waren frei und konnten Philppi unbeschadet verlassen.

Die Gruppenphase fiel am Dienstag aus, statt dessen gab es Spiel und Tobespaß im ganzen Gemeindehaus...

Steffen

Timo

Steffen, Mathias und Timo


Am dritten Tag begegnete Paulus uns nicht, er war wieder einmal auf Reisen. In der Christengemeinde in Jerusalem herrschte große Not, obwohl sie alles teilten fehlt es den Menschen an Nahrung, Geld und Baumaterial. Die Ältesten der Gemeinde berieten, wie sie helfen könnten und beschlossen einen Brief an Paulus zu schreiben, damit er in der Gemeinde in Korinth Spenden für die Christen in Jerusalem sammeln sollte.

Aber Cleverus gelang es, diesen Brief abzufangen...Aus Respekt vor den Dingen, die er schon mit Paulus und dem Christengott erlebt hatte (Blitzschlag, Blindheit, Heilung, Erdbeben..), leitete er den Brief nach Korinth weiter.

Meike, Klara, Mareke, Janna

Ina, Steffen, Mathias,Meike

Pastor Weth schaute auch mal vorbei.

In der Gruppenphase des drittenTages ging es ums Helfen: Die Kinder gestalteten Briefkarten und Pappdosen mit verschiedenen Techniken. Diese sollten am Ostermontag nach dem Familiengottesdienst verkauft. Der Erlös war für den Sudan bestimmt.

Die Ältesten verzierten Pappschachteln mit Serviettentechnik.

Die „Mittleren“ versuchten sich an Papierbatik.

Und die Jüngsten erzielten tolle Ergebnisse mit der „Fadentechnik“.

Wie an jedem Tag trafen sich nach der Gruppenphase und der Frühstückspause alle wieder im Saal. Es wurde noch einmal über das Erlebte und die Geschichte gesprochen, gesungen und gebetet. Mit dem Vaterunser und einem Segenslied endete jeder Tag der Kinderbibeltage.

Für die Mitarbeiter hieß es allerdings immer noch aufräumen und das Anspiel für den nächsten Tag einüben...

Am vierten Tag wurde in der Kirche fleißig für den Familiengottesdienst am Ostermontag geübt, schließlich halfen alle Kinder und Mitarbeiter dabei, die Geschichte von Paulus letzter Reise nach Rom zu erzählen. Zum Abschluß aßen alle dann miteinander das „Ende der Kinderbibeltage – Rettung aus Seenot – Fest - Picknick“

Die Presse kam noch vorbei....

...und die Stimmung war sehr entspannt.

Agent Cleverus musste seine diversen Agentenfähigkeiten unter Beweis stellen.

Klicken, um den Zeitungsartikel zu vergrößern

Berichterstattung im Kurier am 6. April 2010
(Klicken Sie den Bericht an, um ihn zu vergrößern)

Am Ostermontag feierten wir gemeinsam einen Familiengottesdienst zum Abschluß der Kinderbibeltage, zu dem jeder, der Lust und Zeit hatte, eingeladen war.

Es wurde viel gesungen, von den Kinderbibeltagen berichtet und die spannende Geschichte von Paulus letzter Reise als Gefangener nach Rom erzählt. Die schweren Stürme und der Untergang des Schiffes wurden dabei dramatisch von den Kindern, die alle eine Rolle als Sturm- und Wellenkinder, Soldaten, Schiffsbesatzung,Gefangene oder Chorkinder inne hatten.

Das Schiff schaukelte in den schweren Herbststürmen auf dem Mittelmeer.

Schließlich lief es vor Malta auf einen Felsen...

...aber alle Menschen auf dem Schiff wurden gerettet. Dafür spricht Paulus ein Dankgebet.

Das waren schöne und fröhliche Vormittage, die wir miteinander im Gemeindehaus verlebt haben. Alles hat gut geklappt, alle waren zufrieden und entspannt und sogar das Wetter hat ganz gut mitgespielt.

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Volker, Betts, Ella, Meike, Janna-Theresa, Mareke, Klara, Janna, Mathias, Patrick, Hilko, Jantje, Ina, Lena, Timo, Steffen, Anja und Karin bedanken, die immer pünktlich, immer zuverlässig, immer fröhlich und immer den Kindern zugewandt diese Kinderbibeltage so schön gestaltet haben. Danke auch an Pastor Wolfgang Weth, der den Abschlussgottesdienst mit uns gefeiert hat und an den Verein zur Förderung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in unserer Kirchengemeinde, ohne den es die Kinderbibeltage in dieser Form überhaupt nicht geben würde.

Eure Imke


Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang